Kredit mit Niedrigen Zinsen

Niedrigzins-Darlehen

um den Kreditgebern einen nicht unerheblichen Prozentsatz der Zinsen zu zahlen. Kostenrangliste und Impulsgeber für die deutschen Landesbanken - Update 2018

Sowohl die laufende Tiefzinsphase als auch notwendige Digitalisierungsinvestitionen, die Einhaltung weiter steigender regulatorischer Auflagen, das häufig wechselnde Kundenverhalten und der demografische Wechsel in der Populationsstruktur im Geschäftsfeld vieler Institutionen werden den Druck auf die regionalen Banken auf die Erträge im Jahr 2018 weiter verstärken. Ergebnisrechnungen des zeb belegen, dass die Landesbanken den Einbruch des Zinsüberschusses auch in Zukunft nicht ausreichend durch den Provisionsüberschuss ausgleichen werden.

Die in den Jahren 2016 und 2017 durchgeführte Studie ("Nachhaltiges Wirtschaften im Mittelstand", "Impulse für die deutschen Regionalbanken") hat bereits ergeben, dass eine eingehende Betrachtung der eigenen Kostendeckung und -struktur für die Landesbanken in den nÃ? In Form eines Kostenrankings analysiert zeb auch in diesem Jahr gezielt die aktuelle Kostensituation der deutschen Landesbanken, offenbart Markttrends und -merkmale und weist anhand eines praxisnahen Aktionsrahmens operative Hebel auf.

Die Regionalbankstudie belegt, dass ohne Gegensteuerungsmaßnahmen im Jahr 2023 ein negativer Bilanzgewinn der Landesbanken im Schnitt nicht mehr zu erwarten ist. Bereits im vergangenen Jahr haben viele Landesbanken erste Maßnahmen ergriffen, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Die Anstrengungen der Landesbanken wurden durch eine vorübergehende Normalisierung des Zinsüberschusses gestützt - in vielen Fällen jedoch aufgrund von Spezialausschüttungen aus Sondervermögen.

In der Untersuchung wird davon ausgegangen, dass eine operative Marge von zumindest 0,50 Prozentpunkten nach der Auswertung notwendig ist, um ein nachhaltiges Resultat zu erzielen. Ergebnissteigerungen, insbesondere auf der Provisionsebene, werden den Kostendruck in Zukunft zum Teil kompensieren können - je nach Institution ist von einer Erhöhung der Ergebnismarge von bis zu 0,17% auszugehen.

Das oben skizzierte Baseline-Szenario zeigt daher ein Zielniveau von 1,20-1,50 vH in der Bruttobedarfsmarge. Dieses zeb Kostenranking hilft den regionalen Banken, die aktuelle Situation zu ermitteln und mögliche Handlungsmöglichkeiten abzuleiten. Das zeb cost ranking umfasst 742 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 391 Verbundinstitute. Die Analyse der Ist-Situation der deutschen Landesbanken zeigt fünf wesentliche Ergebnisse:

Die Ergebnisse belegen vor allem das Niveau von mehr als 0,50 Prozentpunkten als das notwendige Maß an Ehrgeiz, um ein nachhaltiges Ergebnis zu erzielen. Der derzeitige Bruttobedarf liegt bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken mit einem Median von 2,11% und bei den Sparbanken mit einem Median von 1,86% noch weit von dem langfristigen dauerhaften Sollwert (1,20-1,50%) entfernt. Der Bruttobedarf liegt bei 1,20-1,50%. Zur Realisierung dieses Ambitionsniveaus sind in beiden Gruppen von Instituten rechtzeitige und weitreichende Massnahmen auf der Kostenseite unvermeidlich.

Auffallend ist auch der vergleichende Preisvorteil der Sparbanken gegenüber den Volks- und Raiffeisenbanken - wenn auch nicht verwunderlich. Die Gliederung nach der durchschnittlichen Nettobilanzsumme verdeutlicht den zu erwartenden Größenvorteil der Kostensituation großer Institutionen gegenüber kleinen. Damit trägt die große Zahl der kleinen Institutionen unter den Volksbanken und Raiffeisenbanken zur vergleichsweise höheren Selbstkostenbasis bei.

Die großen Institutionen mit einem Volumen von über EUR 5 Mrd. DBS erzielen im Schnitt eine Bruttobedarfsmarge von 1,72% und werden damit voraussichtlich noch um ein Zielniveau von 1,50% gelockert, während die kleinen Institutionen mit einem DBS von unter EUR 500 Mio. eine Bruttobedarfsmarge von durchschnittlich 2,15% haben und damit ihre CO ST um anspruchsvolle 30% senken mÃ?

Obwohl die bei Volksbanken und Raiffeisenbanken beobachteten Größenvorteile nahezu gleichmäßig auf Sach- und Arbeitskosten aufgeteilt sind, erzielen sie Größenvorteile, vor allem durch die Arbeitskostenkomponente der Verwaltungsaufwendungen. Die Zahl der Volksbanken und Raiffeisenbanken sank 2016 um 9 Prozentpunkte (72 Institute) und die Zahl der Sparbanken um 4 Prozentpunkte (14 Institute).

Allerdings sind die angestrebten Größenvorteile in der aktuellen Untersuchung noch nicht erkennbar; die Kostensituation konnte für die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Durchschnitt nur um 2 Prozentpunkte und für die Sparbanken um 1 Prozentpunkt gegenüber der letztjährigen Untersuchung reduziert werden. In Bayern und Baden-Württemberg beträgt die mittlere Bruttobedarfsmarge der Regionalinstitute weniger als 2 Prozentpunkte, während Länder wie Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bereits eine Durchschnittsmarge von 2,30 Prozentpunkten erreichen.

Kurz gesagt, regionale Banken unterschiedlicher Größe müssen unterschiedliche Handlungsebenen einnehmen. Zur Strukturierung der Aktionsfelder für die Erfüllung des im Bruttobedarfsbereich aufgewendeten Ambitionsgrades ist es ratsam, die dt. Landesbanken in vier Effektivitätscluster zu unterteilen: Während im Spitzencluster nach zeb kein Aktionsbedarf auf der Kostensseite vorliegt und im Spitzencluster nur eine Aufrechterhaltung oder Blockierung des derzeit vertretbaren Kostenspektrums angestrebt werden sollte, ist im Spitzencluster "Gut" ein struk triertes Verfahren erforderlich, um das Ambitionsniveau der Institutionen in den anderen Effektivitätsclustern zu erreichen.

Es ist beunruhigend, dass 97% aller regionalen Banken in diese beiden Bereiche gehören. Allein der Bereich "Klarer strategischen Handlungsbedarf" umfasst rund 78% allerstitute. Für die strukturierte Analytik, die Festlegung von Kostenzielen und die Evaluierung der entwickelten Potentiale betreibt zeb nach wie vor ein klar definiertes und in vielen Einzelprojekten praxiserprobtes Prozessmodell zur Optimierung der Kosten (siehe "Nachhaltiges Prozessmanagement).

Die in diesem Kosten-Ranking vorgestellte Sicht auf die Ausgangssituation im Umfeld der dt. Regionalbank sowie das abgebildete Verfahrensmodell sollen die Untersuchungsergebnisse des vergangenen Jahres einfließen lassen und als Erstüberlegung zur Bewältigung der aktuellen Aufgabenstellungen deutscher Landesbanken von der Konzeptualisierung bis zur Implementierung herangezogen werden.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum