Kredit aufnehmen Rahmenvertrag

Aufnahme eines Kredits Rahmenvertrag

bei gleichzeitiger Unterzeichnung des Vertrages zur Aufnahme des Darlehens. German Cooperative Ring, - Gironetz der Kreditgenossenschaften. Niemand sollte einen Kredit ohne Vergleich aufnehmen. Aufnahme von Vertragsverhandlungen über die Bedeutung und Wirkung des Urteils. Privathaushalte, d.

h. nehmen keine zusätzlichen Kredite auf.

Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Im Geschäftsverkehr ist der Rahmenvertrag ein Kontrakt, der den zukünftigen Abschluß vieler ähnlicher individueller Verträge über den Rahmenvertrag beinhaltet. Diese regeln nur die Randbedingungen eines Rechtsverhältnisses, die durch nachfolgende Individualverträge untermauert werden müssen. Mit dem Rahmenvertrag wird eine langfristige Zusammenarbeit sichergestellt. Die Rahmenvereinbarung erscheint nicht im Zivilgesetzbuch, sondern ergibt sich aus der allgemeinen vertraglichen Freiheit des Schuldbetrags.

In der Regel werden Rahmenvereinbarungen geschlossen, um grundlegende Elemente der Kooperation im Vorfeld zu regulieren, sie sollen aber zu einem späteren Zeitpunkt Raum für spezifische Einzelfallerfahrungen lassen. Rahmenvereinbarungen können auch in Gestalt von Quoten erfolgen, so dass ihr gesamtes Volumen sinkt, wenn sie durch Einzelvereinbarungen genutzt werden. Der Service Level Agreement reguliert oft wiederkehrende Services zunächst in Gestalt eines Rahmenvertrages.

Ein aufeinanderfolgender Liefervertrag oder ein Werkvertrag gilt auch in wirtschaftlicher Hinsicht als Rahmenvertrag. Der Bankensektor ist mit einer großen Anzahl von Rahmenbedingungen in Form von Rahmenvereinbarungen vertraut, nämlich Kreditfazilität, Revolvingkredit, Roll-over-Kredit oder Bereitstellungskredit. Die übliche Kreditlinie kann von verschiedenen Arten von Krediten und/oder von verschiedenen Kreditnehmern innerhalb eines Unternehmens genutzt werden. In der Versicherungsbranche wird mit einem Versicherungsunternehmen eine inhaltliche Absprache über Versicherungsverträge mit einem Rahmenvertrag abgeschlossen.

Im Falle von Rahmenvereinbarungen über die Lieferung von Waren kann der Mengen- und zeitliche Rahmen für die Annahme eines Produkts festgelegt werden. Der Abruf der vereinbarten Stückzahl erfolgt dann in Losgröße innerhalb des im Rahmenvertrag festgelegten Zeitraums. Rahmenvereinbarungen geben dem Auftragnehmer die nötige Planungssicherheit in der Absatz- und/oder Fertigungsplanung. Der Abschluss eines Wartungsvertrages kann auch in Gestalt eines Rahmenvertrags erfolgen.

In der bloßen Willenserklärung sind keine rechtlich bindenden Pflichten enthalten, während sich die Parteien der Rahmenvereinbarung zum Abschluß individueller Vereinbarungen untereinander auffordern. Sowohl der vorläufige Vertrag als auch der Rahmenvertrag haben gemein, dass sie den Abschluß von weiteren Verträgen ermöglichen, aber der vorläufige Vertrag wird mit Abschluß des Hauptvertrages gekündigt[3], solange der Rahmenvertrag gültig ist. Die Rahmenvereinbarung ist keine Fortführungsverpflichtung, da die entsprechenden Einzelvereinbarungen einen Austausch von Dienstleistungen einleiten.

Mehr zum Thema